Interview mit Kevin Zorn

Fachinformatiker

Fachrichtung: Anwendungsentwicklung - (Aktuell in der Ausbildung)

Was hat Dich motiviert, Dich bei Rosenberger zu bewerben?

Für mich stand schon lange eine Ausbildung als Fachinformatiker fest. Bei meiner Ausbildungssuche bin ich unter anderem auch auf der Website bzw. das Ausbildungsangebot von Rosenberger gestoßen. Der interessante und informative sowie freundlich gestaltete Webauftritt hat dabei einen bleibenden Eindruck hinterlassen.

Kevin Zorn

Wie ist Dein Bewerbungstag vor Ort verlaufen?

Der Bewerbungstag begann mit der Vorstellung von uns Bewerbern untereinander, gefolgt von einigen Tests in unterschiedlichen Bereichen. Nach dem Test gab es noch ein Gespräch mit den Interviewern, bei dem sowohl die

Bewerbung als auch die gesammelten Eindrücke über den Tag zur Sprache kamen. Abschließend wurden wir noch durch die unterschiedlichen Bereiche geführt, wobei wir einige interessante Dinge zu Rosenberger vermittelt bekommen haben.

Wie gestaltete sich Dein Einstieg in das Unternehmen?

In der ersten Woche wurde mir sowohl am Standort Jöllheide als auch am Hauptstandort an der Ravensberger Straße alles ausführlich gezeigt und erklärt. In den darauffolgenden Wochen wurde ich im Scanbereich eingesetzt, um besser

verstehen zu können wofür ich später programmieren soll. Im Laufe der Zeit wurde ich dann in einer Vielzahl von unterschiedlichen Situationen eingesetzt, welche mit steigendem Wissenstand auch immer interessanter und komplexer wurden.

In welchen Bereichen wurdest Du bereits eingesetzt?

Anfangs kam ich im Scanbereich zum Einsatz, wo ich die verschiedenen Stationen zur digitalen ArchivierungArchivierung
Unbefristete oder nach gesetzlich vorgeschriebenen Aufbewahrungsfristen zeitlich begrenzte, geordnete Ablage von Dokumenten in einem Archiv.
gezeigt bekam. Bei jeder Station wurde mir von erfahrenen Mitarbeitern die wichtigsten Aspekte vermittelt und ich konnte wichtige Eindrücke sammeln, die mir bei der Bewältigung

zukünftiger Projekte von Nutzen sein werden. Mein Hauptaufgabengebiet ist natürlich das Programmieren solcher Problemlösungen. Auch helfe ich Mitarbeitern bei technischen Problemen an ihrem Arbeitsplatz.

Was waren Deine größten Erfolge bisher in Deiner Tätigkeit?

Schon früh habe ich ein eigenes Projekt bekommen, bei dem ich sowohl eine sinnvolle Aufgabe als auch eine Möglichkeit fand, mich zu verbessern. Zu wissen, dass

mein Projekt dann noch in der Firma Verwendung finden wird und der Firma in Zukunft hilfreich sein kann, war der größte Erfolg.

Was sind in Deinen Augen die Besonderheiten eines Praktikums oder einer Ausbildung bei Rosenberger?

Besonders an einer Ausbildung bei Rosenberger ist meiner Meinung nach, dass die Aufgaben immer Verwendung finden. Man bekommt als Azubi ein großes Maß an Eigenverantwortlichkeit zugetraut, ein Mitarbeiter hat aber auch immer ein offenes

Ohr für Probleme. Auch über eventuelle Probleme mit der Berufsschule und ähnlichem kann man immer reden. Auch die breit gefächerten Programmier- und EDV-Aufgaben sind gut.

Was planst Du für Deine berufliche Zukunft und welche Rolle spielt Rosenberger dabei?

An erster Stelle steht natürlich, meine Ausbildung zu beenden. Ich würde mich danach freuen, meinen Kenntnisstand als

Fachinformatiker-Anwendungsentwicklung bei Rosenberger zu erweitern.

Welche Tipps kannst Du zukünftigen Praktikantinnen und Praktikanten bzw. Auszubildenden mit auf den Weg geben?

Ich kann jedem, der Interesse an einer Ausbildung als Fachinformatiker hat empfehlen, sich bei Rosenberger zu bewerben. Man sollte ein gewisses Maß an

Eigenständigkeit besitzen und locker sein. Auch sollte man sich nicht zu schade sein, andere um Hilfe zu bitten.